So posten Sie Bilder auf Instagram von einem PC aus

Wenn Sie die Instagram-Website auf Ihrem Laptop oder Desktop-PC laden, stellen Sie fest, dass Sie keine Bilder posten können. Selbst wenn Sie die Instagram-App für Windows 10 auf Ihrem Computer installieren, können Sie damit immer noch keine Bilder posten. Das liegt leider daran, dass dieses soziale Netzwerk beschlossen hat, dass Sie es nur auf Smartphones, Tablets und anderen mobilen Geräten verwenden sollten. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dem Netzwerk vorzugaukeln, dass Sie sich nicht auf einem Computer befinden, damit Sie Bilder posten können. So geht’s:

So posten Sie auf Instagram von einem PC mit Google Chrome

Öffnen Sie Google Chrome, besuchen Sie instagram.com und melden Sie sich mit Ihrem Konto an. Dann müssen Sie die Entwicklertools aktivieren, einen mobilen Browser emulieren und auf die Tools zugreifen, die zum Posten auf Instagram erforderlich sind. Klicken Sie dazu auf die drei vertikalen Punkte in der oberen rechten Ecke, um das Menü „Anpassen und Steuern von Google Chrome“ zu öffnen. Wählen Sie dann „Weitere Tools“, gefolgt von „Entwicklertools“. Alternativ können Sie auch die Tasten STRG + UMSCHALT + I auf Ihrer Tastatur drücken, um das gleiche Ergebnis zu erzielen.

Auf der rechten Seite von Google Chrome sehen Sie die Entwicklertools. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Gerätesymbolleiste umschalten“ (sie sieht aus wie ein Smartphone neben einem Tablet) oder drücken Sie die Tasten STRG + Umschalt + M.

Sie sehen eine Gerätesymbolleiste auf der Oberseite von Google Chrome, die eine responsive Vorlage für die Instagram-Website verwendet. Klicken Sie auf „Responsive“ und wählen Sie ein mobiles Gerät aus, das emuliert werden soll. Sie können alles wählen, von einem Pixel 2-Smartphone bis zu verschiedenen iPhone-Modellen.

Nachdem Sie ein zu emulierendes Mobilgerät ausgewählt haben, drücken Sie in Google Chrome die Schaltfläche Aktualisieren oder die Taste F5 auf Ihrer Tastatur.

Dann sehen Sie die Schaltfläche + (Neuer Beitrag) auf Instagram.

Klicken Sie darauf und das Dialogfeld Öffnen wird angezeigt. Darin können Sie das Bild auswählen, das Sie auf Instagram posten möchten. Folgen Sie dann dem üblichen Verfahren zum Posten.

Wenn Sie Ihr(e) Bild(er) auf Instagram gepostet haben, klicken Sie auf die Schaltfläche X (Schließen) in der oberen rechten Ecke der Google Chrome-Entwicklertools.

Sie kehren zum Standard-Desktop-Browsermodus in Google Chrome zurück.

Was ist mit dem Posten von Bildern auf Instagram von Firefox, Microsoft Edge oder Opera aus?

Wenn Sie nicht Google Chrome verwenden, ist die Vorgehensweise bei anderen Browsern dieselbe. Melden Sie sich zunächst bei instagram.com an und folgen Sie dann unseren Anweisungen zur Verwendung des Emulators für mobile Browser in Chrome, Firefox, Edge und Opera. Nachdem ein mobiler Browser in Ihrem Lieblingsbrowser emuliert wurde, drücken Sie auf Aktualisieren, und Sie können dann von Ihrem PC aus Bilder auf Instagram hochladen.

Was ist mit der Instagram-App für Windows 10?

Es gibt auch eine Instagram-App im Microsoft Store. Wenn Sie diese auf einem Windows 10-PC oder -Laptop installieren, haben Sie leider keinen Zugriff auf die Schaltfläche + (Neuer Beitrag), mit der Sie Bilder hochladen können.

Diese Schaltfläche wird in der Instagram-App NUR auf einem Windows 10-Tablet oder Hybridgerät mit Touchscreen und rückwärtiger Kamera angezeigt. Leider bieten nur sehr wenige Windows 10-Geräte beide Funktionen, die beliebtesten sind Surface Pro und Surface Go.

Haben Sie es geschafft, von Ihrem PC aus auf Instagram zu posten?
Wir hoffen, dass unsere Anleitung Ihnen dabei hilft, von Ihrem PC aus mit Ihrem Lieblings-Webbrowser Bilder auf Instagram zu posten. Wenn Sie auf Probleme gestoßen sind, lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen. Es bleibt zu hoffen, dass die Entwickler von Instagram in Zukunft auch PC-Benutzern die Möglichkeit geben, Dinge auf ihrem sozialen Netzwerk zu posten, ohne so viele Hürden überwinden zu müssen.

Sie brauchen Ihre Registrierung nicht zu bereinigen

Die Windows-Registrierung ist genau so, wie sie klingt – eine zentrale Registrierung. Sie enthält alle Konfigurationseinstellungen für das Betriebssystem, die Hardware, die Benutzerprofile und die Software. Natürlich ist sie ein integraler und empfindlicher Bestandteil Ihres Betriebssystems. Alle Einträge, die als Schlüssel und Unterschlüssel bezeichnet werden, sind in fünf Hauptkategorien, den so genannten Hives, unterteilt.

Wie jede Registrierung im wirklichen Leben ist auch die Windows-Registrierung anfällig für Unordnung, wenn sie nicht gepflegt wird. Nach jahrelangen Software-Installationen (und -Deinstallationen), Hardware-Änderungen und Programm-Upgrades kann die Registrierung mit ungenutzten Schlüsseln übersät sein.

Sollten Sie Ihre Registrierung bereinigen?

Hier ist die unerwartete Wahrheit: Sie können durchaus damit auskommen, die Registrierung nie zu verwalten, ohne dass dies Auswirkungen auf die Leistung Ihres PCs hat. Andere gute Hygienepraktiken wie das Entfernen von Bloatware, das Freigeben von Festplattenspeicherplatz und das Beenden ungenutzter Dienste sind viel effektivere Methoden, um die Leistung Ihres PCs zu verbessern.

Es gibt viele Missverständnisse darüber, wie sich das Bereinigen der Registrierung auf die Leistung auswirkt. Eines der bekanntesten ist, dass es wichtig ist, die Größe der Registrierung zu reduzieren. Ein kurzer Scan mit CCleaner ergab 233 fehlerhafte Schlüssel auf meiner Hauptplattform. Das scheint eine Menge zu sein, oder? Nun, wenn man bedenkt, dass es über ein Jahr her ist, dass ich das letzte Mal einen Scan durchgeführt habe, und dass es Hunderttausende von Schlüsseln und Unterschlüsseln in der Registry gibt, ist diese Zahl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ungültige Registrierungseinträge können möglicherweise zu fehlerhaften Meldungen über fehlende Dateien führen. Diese werden oft bei unvollständigen Deinstallationen von Programmen erzeugt. Ein Programm zur Reinigung der Registrierung kann möglicherweise helfen, aber oft sind größere Faktoren im Spiel. Wenn eine kritische Komponente Ihrer Registrierung beschädigt ist, sind Reinigungsprogramme für die Registrierung völlig nutzlos.

Im Allgemeinen lautet die Antwort einfach „Nein“. Die Reinigung der Registrierung führt nicht dazu, dass Ihr PC besser funktioniert, und die Nichtbereinigung führt nicht zu einer zukünftigen Katastrophe.

So bereinigen Sie Ihre Registrierung

Wenn Sie aus unerfindlichen Gründen Ihre Registrierung dennoch bereinigen möchten, stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Wort der Vorsicht, bevor Sie beginnen: Aufgrund der empfindlichen Natur der Registrierung ist es sehr wahrscheinlich, dass ein scheinbar kleiner Fehler zu einem großen Schlamassel führen kann. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Schlüssel manuell entfernen. Erstellen Sie immer eine Sicherungskopie Ihrer Registrierung, bevor Sie Änderungen vornehmen.

Auch wenn das Bereinigen der Registrierung keinen Leistungsvorteil bringt, kann es (in der Regel) auch nicht schaden. Seriöse PC-Reinigungstools wie CCleaner und Iolo System Mechanic sind hervorragend in der Lage, kritische Schlüssel zu vermeiden. Sie fordern Sie außerdem auf, vor dem Vorgang eine Sicherungskopie Ihrer Registrierung zu erstellen, was Ihnen einen wichtigen Schritt erspart.

Bei den meisten Reinigungsprogrammen genügt ein Mausklick, um die Registrierung zu säubern. Nehmen Sie zum Beispiel CCleaner. Sie müssen nur auf die Registerkarte Registrierung in der Seitenleiste gehen, auf „Nach Problemen suchen“ klicken und dann auf „Ausgewählte Probleme beheben“. Voilà, das war’s.

Manuelles Löschen von Registrierungsschlüsseln

Dieser Fall tritt normalerweise nur ein, wenn Sie einen fehlerhaften Schlüssel manuell installiert haben. Manuell erstellte Schlüssel und benutzerdefinierte Schlüssel werden von Reinigungsprogrammen oft übersehen, da sie nicht als ungültig angesehen werden. Wenn Sie sicher sind, dass ein Registrierungsschlüssel die Ursache für ein Problem ist, können Sie ihn mit dem Windows-Tool regedit löschen.

Um regedit zu starten, drücken Sie die Windows-Taste + R, geben „regedit“ ohne Anführungszeichen ein und drücken die Eingabetaste. Navigieren Sie dann zu dem problematischen Schlüssel und löschen Sie ihn wie eine normale Datei. Seien Sie auch hier sehr vorsichtig und tun Sie dies nur, wenn Sie absolut sicher sind, dass ein fehlerhafter Registrierungseintrag der Grund für Ihr Problem ist. Die meisten Benutzer werden ihre Registrierungen nie bearbeiten oder bereinigen müssen.